Systemaufstellung zum Thema "Schwarzmond und Weiblichkeit - in Verbindung mit bildender Kunst"

Systemaufstellung
Foto: Dr. D. von Stumpfeldt

Im Rahmen von artspring Pankow

Einladung zur 8. Systemaufstellung

am 26. Mai und

zum Nachgespräch am 27. Mai 2021

(Wir richten uns nach den geltenden Hygienevorschriften)

Nur mit Anmeldung bitte zeitig bei:  ausgebucht

contact@galeriemu.de

oder

stumpfeldt@epainstitut.de

 

Schwarzmond und Weiblichkeit - in Verbindung mit Kunst

Es wird eine filmische Bearbeitung der Aufstellung stattfinden.

Filmpartnerinnen:

  • Gitti Grü̈ter, M.A. Regie mit Schwerpunkt Dokumentarfilm und
  • Antonia Giesler, B.A. Cinematography, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.
  • Leiterin der Systemaufstellung Dr. med. Dorothea von Stumpfeldt. Ihre methodische Arbeit ist vom Prinzip her weiblich experimentell.
  •  Initiatorin Monika Maria Nowak, Künstlerin Soziale Kunst und "Weiblich gegründete Bildende Kunst".

Die Künstlerin Monika Maria Nowak vertritt den Standpunkt, dass eine Beziehung der Frau zur ihren weiblichen Wurzeln für ihren Lebensweg entscheidend ist. Mit den weiblichen Wurzeln verbunden zu sein, heißt auch unabhängig und selbständig weibliches Wissen – Weisheit - bewusst ins Leben zu bringen. Weisheitswissen ist eine weitere Grundlage für einen ganzheitlichen und naturverbundenen Weg in unsere Zukunft.

 

Mit Hilfe von Systemaufstellungen können wir aktiv in bestehende Bezugskonstellationen schauen und ihren Neuordnungen folgen.

In den zurückliegenden Systemaufstellungen stellten wir weibliche Elemente aus den Themenkomplexen des weiblichen Zyklus, der Mondphasen und der weiblichen Lebenserfahrungen in Verbindung mit gesellschaftlichen Ebenen auf. Dieses Mal werden wiederholt Kunstwerke von Monika Maria Nowak als weiblich kulturellen Ausdruck einbezogen. Es sind z.B. Werke, die nach Systemaufstellungen geschaffen wurden, Werke für persönliche HELFER und Werke mit allgemeiner Aussage zum Weiblichen.

Das Thema Schwarzmond und Weiblichkeit bezieht sich ursprünglich auf das Buch der Theologin, Psychoanalytikerin und Heilpraktikerin Jutta Voss, Das Schwarzmond-Tabu. Die kulturelle Bedeutung des weiblichen Zyklus. Stuttgart 1988. Initiatorin des Themas war Julia Vitalis.

Die Gruppe hat Forschungscharakter, gestaltet sich offen und ist nicht profitorientiert ausgerichtet.

Die Veranstaltung ist nur für Menschen, die das Zyklusgeschehen aus der eigenen leiblichen Erfahrung teilen.

 Wir bitten um eine Spende.

Veranstalterinnen:

Monika Maria Nowak, Berlin, Bildende Künstlerin mit Gestaltungssystem „Weiblich gegründete Bildende Kunst“ und Systemaufstellung Dr. med. Dorothea von Stumpfeldt, Berlin, Leiterin epa-Institut Berlin. In Zusammenarbeit mit KunstEtagenPankow und Inselgalerie Berlin, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0